Verkehrsunfall

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 1408
Einsatzort Details

Autobahn 65
Datum 12.06.2021
Alarmierungszeit 14:23 Uhr
Einsatzende 15:12 Uhr
Einsatzdauer 49 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Stadtmitte 1
Löschzug Lachen-Speyerdorf
Medienteam
Technische Hilfe

Einsatzbericht

Am Samstagnachmittag kam es auf der Autobahn 65 (A 65) zu einem Verkehrsunfall, zu dem auch die Feuerwehr alarmiert wurde und viel, viel Glück dabei war. Laut Polizeiangaben befuhr der Fahrer eines VW Touran, welcher mit vier Insassen besetzt war, mit seinem ungeladenen Pferdeanhänger die A 65 in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Zirka ein Kilometer vor der Anschlussstelle Neustadt-Nord kam das Fahrzeuggespann möglicherweise aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit des Fahrzeugführers ins Schlingern. Da der Fahrer das Fahrzeuggespann nicht mehr unter Kontrolle brachte, kam es zu einer Drehung des Gespanns. Hierbei wurde der Pferdeanhänger nach rechts geschleudert und prallte gegen das Zugfahrzeug. Das Fahrzeuggespann kollidierte daraufhin mit der rechtes Schutzplanke, wodurch die mobile Anhängerkupplung sich löste und der Pferdeanhänger auf die linke Seite geschleudert wurde. Eine dahinterfahrende Mercedes Fahrerin konnte noch ausweichen, touchierte jedoch leicht die Mittelleitplanke. Der Mercedes war mit insgesamt fünf Insassen, davon drei Kinder, besetzt.

Glücklicherweise wurde bei diesem Verkehrsunfall niemand verletzt. Der Rettungsdienst führte vor Ort einen medizinischen Check bei den Insassen durch. Es musste jedoch keiner in ein Krankenhaus transportiert werden.

Die Feuerwehr sperrte die rechte Fahrbahn für den fließenden Verkehr ab, stellte den Brandschutz sicher und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. An dem VW Touran wurde die Bordversorgung gekappt. Aufgrund der halbseitigen Sperrung kam es zu einem Rückstau auf der Autobahn. Vorbildlich wurde von den Verkehrsteilnehmern eine Rettungsgasse gebildet, sodass die Unfallstelle durch alle Einsatzkräfte zügig angefahren werden konnte.

Das Fahrzeuggespann wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. Der Mercedes war noch fahrbereit und konnte die Fahrt fortsetzen. Die ebenfalls mitalarmierten Kräfte aus der Stadtmitte konnten die Alarmfahrt abbrechen bzw. die Einsatzstelle kurz nach Eintreffen wieder verlassen.

Der Sachschaden liegt laut Polizeiangaben im fünfstelligen Bereich.

Im Einsatz waren die Feuerwehr mit acht Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen, der Abschnitt Gesundheit (leitender Notarzt, organisatorischer Leiter) sowie die Polizei mit zwei Funkstreifenwagenbesatzungen und einem Motorrad.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder